______Carve your name into my arms
Gratis bloggen bei
myblog.de

Claire nahm noch ihr Tagebuch aus dem 3 und vorletztem Umzugkarton, setzte sich auf ihren neuen Sessel und las noch mal den letzten Eintrag

„Wo fängst du an wenn du ganz unten bist, du zwar Träume hast aber diese noch zu weit entfernt sind um sie zu realisieren du niemand hast der dich auffängt wenn du fällst und auch sonst so ziemlich alles allein machst? Du keinen Anhaltspunkt hast, niemand der dir zuhört oder versucht dich zu verstehen du alles auf eine Karte gesetzt hast und zum Schluss doch verloren hast. Du vor einen Trümmerhaufen stehst aber nur Kieselsteine wegräumen kannst Wo fängst du wieder an?“

Sie schaute aufs Datum genau vor einem Monat hatte sie das geschrieben und jetzt saß sie hier und Barnsley bei Mrs. Johnson, einer 72 aber fitten Dame die sie im Krankenhaus kennengelernt hatte. Claire hatte Ihren Mann auf Station als sie ihr Praktikum im Mount Vernon Hospital machte, dieses Praktikum verhalf ihr wiederum zu dem Job als Krankenschwester in Barnsely. Als die Johnsons davon erfuhren baten sie Claire an ein Zimmer bei ihnen zu beziehen da sie nie Kinder hatten waren sie äußerst glücklich als Claire einwilligte. 3 Monate bevor Claire nach Barnsely kommen würde verstarb William Johnson an Herzversagen und somit war Claire die einzige die Rosaleen noch hatte und somit verstärkte sich die Beziehung zu Claire

„Liebes kommst du Abend essen?“, rief Rosaleen aus der Küche, was ein Aufruf war für Claire ihr Tagebuch an die Seite zu legen und zu ihr zu gehen.

Claire ging in die Küche legte noch ein paar Tomaten auf den Teller und setzte sich zu Rosaleen.

„Na kleine wie war dein Tag? Bist du aufgeregt wegen morgen? Ich weiss noch wie ich damals meinen ersten Tag hatte ich hab damals in Manchester gelebt und hab in einem kleinen Laden gearbeitet ah war es damals noch schon“; erzählte Rosaleen und versank in Ihren Gedanken:

Claire fand Rosaleen von Anfang an niedlich, sie hatte kurze dicke graue Harre mit einem kleinem Rotstich, eine kleine Stupsnase und schmale Lippen außerdem war ihr gesamtes Gesicht von winzigen Sommersprossen befallen, zu all dem war Rosaleen noch sehr fit für jeden Spass zu haben und immer einen Spruch auf den Lippen. Sie hatte zwar vor 3 Monaten ihren Mann verloren trotzdem lebte sie weiter trauerte nicht, es hingen zwar alle Bilder von den beiden im Wohnzimmer jedoch hat Claire sie nicht einmal weinen gesehen. Rosaleen war der Meinung das irgendwann jeder sterben müsse und das sie und William ihr gemeinsames Leben perfekt verbracht hatten und das einer von beiden gehen musste.

Claire aß ihr Brot weiter und schaute in den Garten. Es war ein kleiner aber sehr gepflegter Garten mit kleinen Blumenbeeten und in der Mitte eine Rasen Fläche mit einem kleinen Baum, am Ende des Gartens war ein kleines Gartenhäuschen mit Efeu befallen. Wenn man rausging war man sofort auf einer Terrasse mit einen Gartentisch und 4 Stühlen es war eine sehr kleine Terrasse aber wie Rosaleen immer sagte zum feiern in unserer Glanzzeit hat’s immer gereicht.

Plötzlich wurde Claire aus ihren Gedanken gerissen.
„Liebes was ist los du siehst traurig aus, ist alles okay? ;“ fragte Rosaleen
Doch Claire nickte nur.
„Kleines, sollte irgendwas sein lass es mich wissen, es gibt für alles eine Lösung“

Doch Claire war sich nicht sicher ob das so stimmte in ihren „damaligen“ Leben gab es nicht für alles eine Lösung und im Allgemeinen war es alles zu kompliziert und es Rosaleen kurz und bündig zu sagen.

„ Und was macht man wenn man ganz unten ist, man kaum Freunde hat, mit sich selbst nichts anzufangen weiss, man nur noch in den Tag hinein lebt und kein Anhaltspunkt hat?“; fragte Claire und wartete auf eine Antwort von Rosaleen

„Vielleicht sollte die Person einfach mal aufhören an sich selbst zu zweifeln und sich entscheiden entweder sie bemitleidet sich selbst oder sie fängt von vorne an, das Leben ist so du musst kämpfen und kämpfen hörst du einmal auf bleibst du zurück und es wird immer schwieriger alles aufzuholen“, sagte Rosaleen und schaute Claire an während sie ihr Brot schmier.

Claire schaute aus dem Fenster während sie nachdachte, und der Himmel bewölkte sich schlagartig eben war es noch sonnig und jetzt bewölkt. War das hier alles der Neuanfang von den Rosaleen sprach, sie wusste es nicht doch war ihr klar das es hier die einmalige Chance, sie war mit ihrer Ausbildung fertig, ist nach England gegangen kann noch mal von vorn anfangen und je mehr sie drüber nachdachte desto mehr wollte sie es. Sie aß noch mit Rosaleen zu Abend und verschwand dann wieder in ihr Zimmer um weiter aufzuräumen. Sie hatte ein wirklich schönesZimmer mit Ausblick auf den Garten sie hatte einen Großen Schrank, ein großes Doppelbett auch Buchenholz und dazu passende Nachtschränke alles strahlte Perfektion aus. Als Claire ankam war ihr Zimmer schon eingerichtet da die Johnsons es nicht erwarten konnten Claire bei sich aufzunehmen.

„So nur noch der letzte Karton mit dem Krimskrams“; sagte Claire leise zu sich selbst doch eigentlich hoffte sie nie zu dem „letzten“ Umzugskarton zu kommen zu sehr würde sie an ihre Vergangenheit erinnert werden. Sie wusste nicht was sie so dran hinderte doch hätte sie am liebsten den gesamten Karton in dem Kamin geworfen anstatt ihn jetzt auspacken zu müssen.
Nach und nach leerte sich der Karton und das Zimmer war fast komplett eingerichtet Claire stellte den letzten Bilderrahmen auf ihren Nachtschrank und suchte den Rest zusammen. Nachdem sie alles verstaut hatte faltete sie den Karton zusammen und klemmte ihn hinter ihren Schrank ein.
Claire lies sich langsam aufs Bett fallen dachte über die letzten Jahre nach und schlief nach wenigen Minuten ein.

~~
30.12.07 17:03
 



Gratis bloggen bei
myblog.de